Staatshilfen reichen nicht – Kein leichter Zugang zu Krediten

Die Bundesregierung hatte ein großes Hilfspaket aufgelegt und der Bundeswirtschaftsminister wurde nicht müde öffentlich zu betonen, es werden schnell und unbürokratisch geholfen. Das stimmt für Soforthilfe, aber nicht für Kreditmittel.

Das Problem – Die Prüfung der Hausbank

Zwar übernahm die KfW das Ausfallrisiko von Krediten i.H.v. bis zu 80% bzw. 90%, eine Beschleunigung sollte aber vornehmlich der Verzicht der KfW auf eine eigene Prüfung bringen, indem diese das Prüfungsergebnis der Hausbank übernimmt. Das heißt im Klartext, dass Kredite nur an Unternehmen ausgegeben werden, die kreditwürdig sind – schwierig in Zeiten der Corona-Krise. Auch will sich keine Hausbank hinterher von der KfW vorhalten lassen, nicht ordentlich geprüft zu haben. Also wird geprüft.

Unveränderte Vergabekriterien für Kredite

Aus Mandantenkreisen höre ich, dass die Prüfungsdauer mindestens drei bis vier Wochen beträgt. Das ist schnell in normalen Zeiten, aber zu langsam in Corona-Zeiten. Grund hierfür ist, dass die Vergabekriterien der Banken dieselben sind wie vor der Krise. Denn die Banken müssen irgendwann auch einen Corona-bedingten Kreditausfall rechtfertigen.

Jetzt: Übernahme von 100% für den Mittelstand

Nun ist nach Informationen der F.A.Z. geplant, dass die KfW das Risiko für einen Kredit bis zu 500.000 Euro komplett übernimmt, wenn das Unternehmen 11 bis 50 Mitarbeiter hat. Für größere Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten soll dies sogar bis zu 800.000 Euro gelten.

Konditionen noch unklar

Die genauen Konditionen sind noch unklar. Lesen kann man von einem Zinssatz i.H.v. 3% und einer teilweise tilgungsfreien Laufzeit von bis zu zehn Jahren (Mittelstands-Anleihe). Die EU-Kommission hat dieser Beihilfe bereits in der vergangenen Woche grundsätzlich zugestimmt.

Jetzt zum Insolvenz-Check beim Fachanwalt

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, Corona-Rettungspaket, Haftungsrisiko in der Insolvenz als Unternehmer und Geschäftsführer sind für Sie relevante Themen? Lassen Sie sich vom Fachanwalt für Insolvenzrecht persönlich beraten. Finden Sie heraus, wie Sie sich und Ihr Unternehmen schützen können.